Unsere Geschichte

Wie die ganze Idee entstand, kann ich gar nicht mehr genau erklären. Ursprung war sicher, dass wir genug darüber gejammert hatten, wie schlecht die Welt ist und dass keiner etwas tut. Wir wollten etwas tun. Einerseits weil uns in unseren schweren Zeiten Menschen zur Seite standen und geholfen hatten. Andererseits weil wir fest daran glauben, dass wenn jeder etwas tut, sich auch etwas ändert.

Dann haben wir einfach unsere Lebensgeschichte, unsere Leidenschaften und unsere Ausbildungen in einen Topf geworfen. Daraus entstand „Pferde stärken“. Ein pferdegestütztes Therapiekonzept bei dem Psychologie, Therapie und Reittherapie Familien unterstützen, die eine schwierige Zeit durchleben. Konzentriert haben wir uns auf Familien, die von Krebs betroffen sind.

Es war uns schnell klar, dass die Teilnahme an diesem Projekt für die Familien kostenfrei sein soll. Ganz einfach, weil in einer Situation, in der eventuell sogar das Leben bedroht ist, oft kein Geld für „Spass, Freude und Psyche“ bleibt.

Da steht es jetzt, unser junges Projekt. Solide, mit starken Partnern und nach wie vor einer klaren Idee. „Pferde stärken“ bietet Kindern, die von schweren Krankheiten betroffen sind eine Möglichkeit, pferdegestützte Therapie kostenfrei in Anspruch zu nehmen.

 

Wer sind wir?

Der Verein „Pferde stärken“ unterstützt Kinder und Familien nach schweren Krankheiten. Wir bieten den Familien pferdegestützte Therapie, kostenlos oder mit freiwilliger Spende.

Aktuell arbeiten wir daran Kooperationen mit ausgewählten Therapeuten an verschiedenen Standorten zu ermöglichen.

Basis unserer Arbeit ist das Erlebnis mit den Pferden. Im Vordergrund ist die Verbindung zwischen Pferd und Kind – in der Natur – unterstüzt durch die anwesende Therapeutin. Pferde sind als Fluchttiere angewiesen auf ihren Instinkt – zu spüren was ihr Gegenüber fühlt ist für sie lebenswichtig. Darum reagieren sie mehr auf unsere innere Gefühlswelt und weniger auf unsere Mimik.

Artgerechte Haltung der Pferde im Offenstall und Herdenhaltung ist bei uns verpflichtend. Liebevoller Umgang selbstverständlich. Alle Pferde sind Familienmitglieder – es ist klar, dass sie eine Rente  bekommen. Wenn wir Menschen zeigen wollen, dass jedes Leben wertvoll ist ungeachtet seiner „kapitalistischen Leistung“, dann gilt dies auch für unsere wertvollen Mitarbeiter.

Wir vom Verein „Pferde stärken“ sind ein bunter Haufen und es bliebe hier zu wenig Platz, alle so zu würdigen wie sie es verdienen. Darum sind hier nur unsere Obfrau genannt.

Benedikta

Unsere Vereins Obfrau. Zuständig für das Thema Spenden und treibende Kraft dahinter, dass die Träume auch umgesetzt werden. Mit Fachwissen aus Marketing und Eventmangment, Talent in Planung und Durchführung, klaren Zielen und sturem Kopf. Dabei immer eine Hand frei für die kleinen Details – sitzt das Haar, huch die Homepage läuft nicht auf dem Handy, wir müssen noch …

  • Geboren am 09.08.1989 in Feldkirch
  • Wohnhaft in Feldkirch
  • 2008: HLT Matura und Ausbildung zur Touristikkauffrau, Höhere Lehranstalt für Tourismus Bludenz
  • 2013: Master-Studiengang berufsbegleitend International Marketing & Sales, Fachhochschule Vorarlberg, Master of Arts in Business mit summa cum laude
  • 2013: Auszeichen newway award 2013 der IV Vorarlberg für die Masterthesis “Markenfit von Testimonials – Entwicklung eines Modells zur Testimonialselektion auf Basis einer empirischen Analyse”
  • 2013 – 2017: New Business Development, GRASS GmbH
  • Seit 2017: Marketing Produktmanagement Auszugssysteme, Julius Blum GmbH

 

Wie die ganze Idee entstand, kann ich gar nicht mehr genau erklären. Ursprung war sicher, dass wir genug darüber gejammert hatten, wie schlecht die Welt ist und dass keiner etwas tut. Wir wollten etwas tun. Einerseits weil uns in unseren schweren Zeiten Menschen zur Seite standen und geholfen hatten. Andererseits weil wir fest daran glauben, dass wenn jeder etwas tut, sich auch etwas ändert.

Dann haben wir einfach unsere Lebensgeschichte, unsere Leidenschaften und unsere Ausbildungen in einen Topf geworfen. Daraus entstand „Pferde stärken“. Ein pferdegestütztes Therapiekonzept bei dem Psychologie, Therapie und Reittherapie Familien unterstützen, die eine schwierige Zeit durchleben. Konzentriert haben wir uns auf Familien, die von Krebs betroffen sind.

Es war uns schnell klar, dass die Teilnahme an diesem Projekt für die Familien kostenfrei sein soll. Ganz einfach, weil in einer Situation, in der eventuell sogar das Leben bedroht ist, oft kein Geld für „Spass, Freude und Psyche“ bleibt.

Da steht es jetzt, unser junges Projekt. Solide, mit starken Partnern und nach wie vor einer klaren Idee. „Pferde stärken“ bietet Kindern, die von schweren Krankheiten betroffen sind eine Möglichkeit, pferdegestützte Therapie kostenfrei in Anspruch zu nehmen.

Danke besonders an Erik Bont Fotografie – für Fotos und Video unseres Crowdfunding Projekts und den rechten Ideen zur Besten Zeit.
https://www.erikbont.com/

Danke an Gingerhead Marketing Ivonne Walter – für deinen Einsatz an der Tastatur. Dank dir haben wir jetzt ne Homepage.
http://www.gingerhead.marketing/

 

 

 

Wieso Pferde?

Das Herz des Projektes „Pferde stärken“ ist die Zeit mit den Menschen und den Pferden. Es wirkt auf verschiedensten Ebenen und auf alle Beteiligte.

Die Eltern freuen sich über einen Termin im Kalender, der ihrem Kind gut tut und zu dem ihr Kind gerne geht. Manchmal nutzen sie die Zeit für einen Spaziergang, anz oft bleiben sie auch gern im Stall. Trinken einen Kaffee, erzählen, lachen mit ihrem Kind, hören zu wie die Pferde friedlich ihr Heu malmen und gehen ruhig und auch gestärkt nach Hause.

Die Kinder (Jugendlichen) erleben die Zeit im Stall mit all ihren Sinnen. Es ist ein Raum, der zur Bewegung anregt, zum Entdecken und zur Neugierde. Sie lernen, sich selbstständig im Stall und mit den Tieren zu bewegen. Die Kinder lernen ihren Körper etwas besser kennen. Bewusst zu spüren wie fühlt es sich an, wenn jemand Kontakt zu mir aufnimmt. Lernen über Entspannungsübungen auf dem Pferd – Wie fühlt sich mein Körper? Welcher Körperteil ist ganz weich, wo sitzt mein Ärger? Sie lernen, ihre Körperspannung zu halten und im Trab wird dabei auch noch herzlich gelacht. In weichen Schaukeltakt des Schrittes spürt das Kind: ich kann vertrauen und bin aufgehoben. Ohne sich bei einer Therapie zu fühlen, reagiert ihr Körper ganz unvermittelt auf die Muskelstimulanz, die sich durch die Bewegung des Pferdes ergibt.

Es gibt auch Zeit für Mitgefühl, wenn zum Beispiel ein Pferd verletzt ist und gemeinsam verarztet wird. Manchmal ergibt sich dann ein Gespräch über Krankheit und Schmerz, Narben und Heilung – in einem Zusammenhang, der vom Kind sinnvoll erlebt wird.

Viele Augenblicke laden dazu ein, die eigenen Grenzen wieder zu spüren und einzufordern. Wenn zum Beispiel eine neugierige Pferdenase eine Hosentasche durchsuchen möchte, das Kind aber merkt „He das will ich doch gar nicht.“ Wer einem 500 Kilo Wesen ohne Sprache klar machen kann „Hier ist meine Grenze.“, der kann das auch wieder mit Menschen.

Die Kinder lernen am Modell, schauen zu wie andere das so machen. Gemeinsam werden alle möglichen Aufgaben erledigt und Abenteuer erlebt. Hier gehört man dazu und ist kein Aussenseiter.

Die Pferde bringen unterschiedliche Talente mit und auch sie lernen in den gemeinsamen Zeiten. Auch wenn sie alle zuverlässig und gutmütig ihre Aufgaben meistern, so gibt es dennoch den Moment der eigenen Initiative. Auch sie lernen mitzudenken, Zeichen zu setzen und ihre eigenen Ideen einzubringen. Sie reagieren sensibel auf Gefühle, die von aussen noch nicht sichtbar sind. Ermuntern, den Schritt zu machen, dieses Gefühl auch zu erleben.

Die Therapeuten dürfen mit den Kindern eintauchen in eine bunte Welt aus vielen Gefühlen. Es macht unglaublich zufrieden und ist berührend, mit den kleinen Helden ihre Geschichte zu erkunden. Immer wieder gibt es ungeplante Glücksmomente, in denen die Pferde den Kindern etwas Ungeplantes schenken. Wenn Mylo sich zum Beispiel einfach zum Schlafen neben ein Kind legt, oder Picaro ohne Halfter und Strick willig dem Kind durch das Labyrinth folgt. Wenn Snoopy fröhlich auf ein Kind zutrabt und Missy friedlich einer Mutter ihre Nase an den Hals legt und tief brummelt. In diesen Momenten der Verbundenheit ergibt sich ein tiefer Sinn.

 

Wo gibt es uns?

Als Verein arbeiten wir mit Therapeuten und ihren Pferden zusammen. Aktuell befindet sich unser junger Verein noch im Aufbau.
Bei Anfragen wendet euch bitte unter E-Mail: hallo@pferdestärkentherapie.at.